Unberechenbarer Streik

Aus PrivatisierungsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Wiki-Seite. Ein Wiki ist eine Art offenes Buch. Alle, die es möchten, können die Texte auf dieser Seite innerhalb von Minuten ergänzen, ändern und löschen. Siehe dazu Hilfe und Arbeitsweise.


Es wird in für Geschäftsführungen unberechenbarer Weise gestreikt. Effekte:

  • StreikbrecherInneneinsätze sind schwieriger zu planen, verursachen erhöhte Kosten
  • Streikmüdigkeit wird vermindert, die Sache macht Spaß
  • der Zusammenhalt wächst, weil Absprachen/Diskussionen nötig sind
  • unorganisierte KollegInnen werden eher mitgezogen


Praxisbericht von ver.di-Bezirk Stuttgart zum Müllabfuhr-Streik bei LabourNet, November 2006:

Es sollte ab der achten Streikwoche – für die Arbeitgeber unkalkulierbar – gestreikt werden. Sobald ver.di-Streikposten vor dem Tor stehen, wird gestreikt. Über SMS sollen die Vertrauensleute darüber informiert werden, wann gestreikt wird. Alles soll so kurzfristig erfolgen, dass die Arbeitgeber überrascht werden und nicht mehr kalkulieren können, wann gestreikt und wann gearbeitet wird. Ziel war auch, den Einsatz der Privaten teuer und unkalkulierbar zu machen. Diese neue Streikstrategie war heftig umstritten und wurde umfassend diskutiert. Eine 40-köpfige Arbeitsgruppe von Streikenden hatte diese in einem dreitägigen Diskussions- und Arbeitsprozess entwickelt.


Siehe auch