Pressearbeit

Aus PrivatisierungsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Wiki-Seite. Ein Wiki ist eine Art offenes Buch. Alle, die es möchten, können die Texte auf dieser Seite innerhalb von Minuten ergänzen, ändern und löschen. Siehe dazu Hilfe und Arbeitsweise.


Tipps für Pressemitteilungen

  • Liste erstellen, welche Medien/Zeitungen die Pressemitteilungen bekommen sollen. Radiosender nicht vergessen.
  • Das Versenden so effektiv organisieren, dass die Arbeit des Versendens nicht davor abschreckt, Pressemitteilungen herauszugeben.
  • Ideal sind druckreife Pressemitteilungen und Betitelungen, die JournalistInnen bloß zu kopieren brauchen.
  • Die Mitteilung sollte aus kleineren, in sich abgerundeten Einheiten bestehen, so dass sich JournalistInnen bei Platzmangel leicht mit einzelnen Teilen daraus bedienen können. Oben sollte das Wichtigste stehen.
  • Vielleicht kann man bei der Gewerkschaft eine qualifizierte Pressemitteilungs-Umformulierungs-Person einsetzen? Dieser Person könnte man per E-Mail den Rohtext schicken und erhält ihn dann medienwirksam umformuliert zurück.
  • Jede Pressemitteilung sollte einen Namen mit E-Mail Adresse und möglichst auch einer Telefonnummer für Rückfragen enthalten.
  • Schlagende Aussprüche, die als Zitate gebracht werden können, machen sich gut.
  • Konkret sein.
    Z.B. nicht schreiben: "Es fand eine aktive Mittagspause statt", sondern: "Um 11:30 verteilten 23 Krankenschwestern und 11 Pfleger ... Die KollegInnen nennen das ‚aktive Mittagspause'."
  • Daran denken, dass die Zielgruppe „normale“ Menschen sind.
    Möglichkeiten des Mitempfindens schaffen. Abkürzungen erläutern.
  • In jeder Pressemitteilung mindestens einen Bezug zum Wohl der Patientinnen und Patienten herstellen.
  • Der Beruf der Krankenschwester genießt in der Bevölkerung möglicherweise ein höheres Ansehen als der eines Klinik-Geschäftsführers. Alle Anliegen können mit einer gewissen Autorität geäußert werden.
  • In Zeiten der Nachrichtenflaute haben Pressemitteilungen besonders gute Chancen: Jahreswende, Karnevalszeit, Sommerferien.

Um Pressemitteilungen bzw. –erklärungen für JournalistInnen interessant zu machen, lassen sich Ereignisse konstruieren:

  • Seltene Ereignisse
    Pressemitteilungen zu Aktionen; Presseerklärungen von Menschen, die sich normalerweise nicht oder nicht in dieser Kombination äußern (z.B. Schwestern verschiedener Krankenhäuser; Plege- und Reinigungspersonal, Pflegepersonal und PatientInneninitiative; ÄrztInnen und Sozialforum oder gemeinnützige Hilfsorganisationen).
  • Alltägliche Ereignisse
    Presseerklärung anlässlich eines alltäglichen, aber bezeichnenden Ereignisses (dieses Ereignis kann auch darin bestehen, dass etwas knapp nicht geschah).
  • Medien-Ereignisse
    Den Medien gegenüber 2 Wochen (und erneut 1 Woche) im Voraus eine Aktion ankündigen, die visuell/akustisch etwas hergibt, und dann die Aktion durchführen (Zusammenarbeit mit örtlichen Initiativen, künstlerischen Vereinigungen, Blaskapellen ...).
  • Reaktive Medien-Ereignisse
    Wenn Medien etwas berichten, eine Erklärung zu diesem Bericht abgeben (z.B. Presseerklärung eines Betriebsrats zu neuesten Erfolgsmeldungen des Konzerns oder zu Äußerungen eines Politikers).
  • Regelmäßige bzw. wiederkehrende Ereignisse
    Pressemitteilungen anlässlich von Versammlungen im Krankenhaus; dabei die Leitung zitieren.
  • Potenzielle Ereignisse
    Pressemitteilung, dass dieses oder jenes Ereignis möglicherweise dieses und jenes zur Folge hat. Pressemitteilung zu Ereignissen, die anlässlich eines Ereignisses, z.B. einer organisatorischen Neuregelung im Krankenhaus, eintreten könnten.

Bei Zeichensetzungs- und Rechtschreibproblemen: Duden-Sprachberatung Montag bis Freitag 9:00 bis 17:00 Uhr

  • Aus Deutschland: 0190 87 00 98 oder 09001 87 00 98 (1,86 € pro Minute aus dem Festnetz)
  • Aus Österreich: 0900 84 41 44 (1,80 € pro Minute aus dem Festnetz)
  • Aus der Schweiz: 0900 38 33 60 (3,13 CHF pro Minute aus dem Festnetz)

(Angaben ohne Gewähr.)


Quellen

  • Studie des Instituts für Kommunikationswissenschaft München: Annette Brandl: Hausse oder Baisse? Zur Qualität von Unternehmensinformation Print vs. Online, in: Gute Seiten - schlechte Seiten. Qualität in der Onlinekommunikation, Klaus Beck, Wolfgang Schweiger, Werner Wirth (Hrsg.), Verlag Reinhard Fischer, München 2004

Siehe auch