Klinikum Dortmund

Aus PrivatisierungsWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Wiki-Seite. Ein Wiki ist eine Art offenes Buch. Alle, die es möchten, können die Texte auf dieser Seite innerhalb von Minuten ergänzen, ändern und löschen. Siehe dazu Hilfe und Arbeitsweise.

Inhalt

Inhalt
Nachrichten
Bundesrepublik
Bundesländer
Städte, Kommunen
Klinikunternehmen/Heimbetreiber
Zusammenschlüsse
Weitere Organisationen
Dokumente
Themen

Die Klinikum Dortmund gGmbH ist ein städtisches Unternehmen.

Die Geschäftsführung liegt bei der Klinikum Dortmund gGmbH, d.h. wurde nicht an eine externe Firma vergeben (Stand 09/07).

Zur Klinikum Dortmund gGmbH gehören

  • das Klinikzentrum Mitte mit einer Schule für Gesundheitsberufe
  • das Klinikzentrum Nord


Inhaltsverzeichnis

Nachrichten

September 2007

Betriebsrat lehnt Notlagentarifvertrag ab

Newsletter 07/60 der Ver.di Betriebsgruppe Knappschaftskrankenhaus Sulzbach:

„Wir sehen keine Notwendigkeit für einen Notlagentarifvertrag beim Klinikum Dortmund und lehnen diesen entschieden ab“ Vor ca. 800 aufgebrachten Beschäftigten positionierte sich der Betriebsrat geschlossen und deutlich. Der Betriebsratsvorsitzende F. Wencker belegte, dass die Beschäftigten schon ihren Beitrag zur Konsolidierung des Klinikum geleistet haben, insgesamt in einem Volumen von mehr als 9 Mill €. Dies geht weit über das im Zukunftsabkommen 2004 vereinbarte Maß hinaus. Nicht nur Landesregierung, auch die Kommunalpolitik bekam ihr Fett weg: Mit einer zu geringen Kapitalausstattung und einem riesigen Investitionsstau habe man das Klinikum in die gGmbH entlassen und sich u.a. vier teure Geschäftsführer geleistet. Eine Perspektive für das Klinikum Dortmund ist in seiner derzeitigen Struktur nicht vorhanden. Beschäftigte werden die politisch verursachten Defizite nie ausgleichen können. Der Oberbürgermeister, die Hauptgeschäftsführerin und Vertreter aller Ratsfraktionen hielten unter Buhrufen und Pfiffen an Ihrer bekannten Forderung nach einem Notlagentarifvertrag fest. Mit diesem weiteren Beitrag der Beschäftigten wäre die Stadt bereit, die 20 Mio. ausgefallener Fördermittel des Landes zu übernehmen und über eine Eigenkapitalerhöhung zu debattieren.
© Presseerklärung 23.08.07 laut Newsletter ver.di FB 3 NRW vom 10.9.2007


Januar 2008

Braucht das Klinikum Dortmund einen Notlagentarifvertrag?

komba gewerkschaft Januar 2008:

Wie viele Kliniken ist auch das Dortmunder Klinikumin eine wirtschaftliche Schieflage geraten. Die Geschäftsführung hat daher alle im Klinikumvertretenen (Marburger Bund, ver.di und komba gewerkschaft) aufgefordert, Verhandlungen zu einem Notlagentarifvertrag aufzunehmen.

Der Stand der Gespräche mit den komba Vertretern wurde am 12. 9. 2007 in einer kurzfristig einberufenen Versammlung für kombaMitglieder und interessierte Beschäftigte des Klinikums dargestellt. Die komba Experten und Ansprechpartner auf Landesebene, Michael Bublies (stv. Justiziar) und Michael Kaulen (Abteilungsleiter Tarifrecht) gaben den aktuellen Sachstand zum Antrag der Geschäftsführung auf einen Notlagentarifvertrag bekannt.

Nach Erläuterungen zu den juristischen Hintergründen wurden die bisher erfolgten Gespräche der komba gewerkschaft mit der Betriebsleitung des Klinikums dargestellt. Ebenfalls wurden mögliche Folgen eines Notlagentarifvertrag-Abschlusses bzw. Nichtabschlusses aufgezeigt. In der sich anschließenden, an vielen Stellen hitzig geführten, Diskussion zeigte sich erneut, wie ausgeprägt und folgenschwer die bisher hinzunehmenden Verluste bzw. Einbußen sind. Auch leiden die Kolleginnen und Kollegen unter der unklaren Zukunft des Klinikums.
Ansprechpartner der komba gewerkschaft

Infos über die Ansprechpartner der komba gewerkschaft dortmund beim Klinikum Dortmund gibt es hier:

komba Betriebsräte Klinikum Dortmund

Siehe auch

Siehe auch

Persönliche Werkzeuge