Der Schrittmacher

Aus PrivatisierungsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurzlink auf diese Seite: www.ungesundleben.org/dkp-betriebsinfo

Guten Tag und Willkommen auf der Seite des Schrittmacher`s der DKP Bremen

Der Schrittmacher Grafik.png

online-betriebsinfo von Kolleginnen und Kollegen in der Gesundheit Nord

Nachrichten aus Betrieb & Gewerkschaft. Gesundheitswirtschaft, Politik & Kultur.

Kontakt: Katrin Alapas: an das betriebsinfo


DKP Logo-1-.png

Deutsche

Kommunistische

Partei DKP Bremen


Der Rote Kommentator

Der Sozialismus ist der beste Gesundheitshelfer

Die revolutionäre Arbeiterbewegung hat schon immer, seit Beginn ihres Kampfes, gefordert, daß die Gesellschaft für die Gesundheit der Werktätigen sorgen müsse. Manchen Teilerfolg trotze die Arbeiterklasse der Bourgeoisie ab. Aber erst die radikale Abschaffung von Ausbeutung und Unterdrückung und die Herrschaft der Arbeiterklasse garantieren eine Gesundheitspolitik im Interesse der Werktätigen. Das beweist gerade heute die Realität im bundesdeutschen Gesundheitswesen, indem es mittlerweise eine vier Klassenmedizin gibt, wie es ein Arzt aus dem Diako in Bremen-Gröpelingen ausdrückte (1.Klasse: Bourgeoisie, 2.Klasse: Menschen mit einem regelmäßigen Einkommen, 3.Klasse: Arbeitslose, Hartz IV-Bezieher, 4.Klasse: Obdachlose, Flüchtlinge, Asylbewerber).

Menschen ohne ausreichend Geld in der Tasche haben darüber hinaus häufiger und länger unter schweren Krankheiten zu leiden als andere und sterben auch eher daran. Die mittlere Lebenserwartung ist in der Bevölkerungsgruppe mit dem niedrigsten Einkommen bei Männern um fast 11 Jahre, bei Frauen um mehr als 8 Jahre verringert gegenüber der am besten gestellten Gruppe.

Erst im Sozialismus wird es möglich sein, die gewerbliche ärztliche Tätigkeit zu überwinden, ein einheitliches staatliches Gesundheitswesen aufzubauen und jedem Bürger eine bezahlbare gesundheitliche Betreuung zu sichern.

Was für Möglichkeiten für die Werktätigen aufgrund der revolutionären technischen Entwicklung schon heute beständen, wenn es ein klassenloses Gesundheitswesen in Deutschland geben würde, kann sich wahrscheinlich jetzt jeder sehr gut vorstellen.

Als zwei erste Schritte fordert die DKP ein Zurück zur paritätischen Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und die Einführung einer solidarischen Bürgerversicherung, also: Eine Krankenversicherung für alle, in der die Lasten gleichmäßig auf alle verteilt sind, unsoziale Pauschalen der Vergangenheit angehören. Die Beiträge müssen eine tragfähige und belastbare Alternative zum herkömmlichen Profitsystem bieten, denn Gesundheit ist keine Ware!

Unterstützungslied von Franz-Josef Degenhardt > Natascha Speckenbach


Sofortprogramm der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP)

  • Gemeinsam kämpfen für unser Recht auf Frieden, Arbeit, Bildung und bezahlbaren Wohnraum!
  • Gleiche Rechte für alle – unabhängig von der Herkunft!
  • Stoppt den sozialen Kahlschlag und den Abbau demokratischer Rechte!



Der Schrittmacher

Print-Ausgabe

Der Schrittmacher Juni 2017

Der Schrittmacher. News aus Betrieb, Gewerkschaft und dem Leben

Moin Kolleginnen und Kollegen

wir, die Redaktion "Der Schrittmacher", empfehlen: news.dkp.de,RedGlobe und die Junge Welt als Gegenpol zur alltäglichen herrschenden Meinung in den deutschen Medien.


09.12.2017


08.12.2017

Einstieg in die Entlastung an der Uniklinik Gießen und Marburg

An Krankenhäusern in ganz Deutschland kämpfen die Beschäftigten dafür, dass die Kliniken mehr Personal einstellen, um die Versorgung der Patienten zu gewährleisten und die Mitarbeiter zu entlasten. An der Uniklinik Gießen und Marburg, die zur Rhön Klinikum AG gehört, haben sie nun den „Einstieg in die Entlastung“ erzwungen: In Tarifverhandlungen ...


08.12.2017

Beschäftigte von Pflegeeinrichtungen im ganzen Bundesgebiet haben am 22. November mit ihrer Gewerkschaft ver.di die Forderung nach mehr Personal in der Altenpflege öffentlichkeitswirksam auf die Straße getragen. In Hamburg, Stuttgart, Recklinghausen, Moers am Niederrhein und anderen Städten fanden diese Aktionen statt, teilweise auch mit Unterstützung anderer Verbände oder Gewerkschaften. In Görlitz wurde die Solidarität deutlich: Unter den 200 Menschen, die das AWO-Zentralhospital in Görlitz mit einer Menschenkette umringten, waren auch Kolleginnen und Kollegen des von der Schließung bedrohten Siemens-Werks. Über den Hintergrund der Aktionen sprach die UZ mit Detlev Beyer-Peters.


02.12.2017


14.11.2017

  • Morgen am Mittwoch, den 15.11.2017 findet in Bremen die DKP-Festveranstaltung zu 100. Jahrestag der Oktoberrevokution statt.

Als Gäste werden der DKP-Vorsitzende Patrick Köbele und der Schauspieler Rolf Becker erwartet. Zum Flyer geht es HIER.


13.11.2017


09.11.2017

Flexibilisierung zugunsten des Kapitals oder der Arbeiter und Angestellten: DKP-Konferenz in Essen diskutiert Arbeitszeitverkürzung


23.10.2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen am Uniklinikum Düsseldorf,

wir Kommunistinnen und Kommunisten unterstützen eure Forderungen in der aktuellen Tarifauseinandersetzung und wünschen euch mutige Aktionen mit viel Solidarität der gesamten Belegschaft, ...


29.09.2017

  • DKP-Branchentreffen Gesundheit am 28.10. von 11 bis 16 Uhr in Essen (Hoffnungstraße 18) einladen.

Hauptschwerpunkt des Treffens wird die Auswertung der Aktivititäten und der Tarifkämpfe sein und die Frage, wie wir in 2018 die Bewegung zur Mindestpersonalbemessung weiter voran bringen können. Eine genaue Tagesordnung schicken wir Euch noch zu.

Bitte meldet Euch per E-Mail an, damit wir für das Essen planen können.


26.09.2017

Bremen/UZ. Am Montagabend kamen spontan über 2500 Menschen gegen den Rechtsruck in Deutschland nach der Bundestagswahl 2017 zusammen


21.09.2017

Die geplante Fusion von ThyssenKrupp und dem indischen Tata Steel bedeutet vor allem eins: Arbeitsplatzvernichtung zur Profitmaximierung. ThyssenKrupp rechnet mit Einsparungen von 400 bis 600 Millionen...


18.09.2017 - * Beschäftigte der Charité wieder im Streik


I8.09.20I7 - * Konferenz 30-Stundenwoche

30 Stunden sind genug! – Für eine neue gewerkschaftliche Offensive zur Arbeitszeitverkürzung! Arbeitszeitverkürzung debattieren, begründen, verankern. Gemeinsame Schritte finden.

4. November 2017 ab 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr.

Im Haus der Essener Gewerkschaften, Teichstr. 4a, 45 147 Essen

09.00 Uhr Einlass

10.00 Uhr Impulsreferat von Margareta Steinrücke, Mitglied ATAC-Deutschland, Koordinatorin der Initiative „Arbeitszeitverkürzung jetzt“.

12.00 Uhr Pause

13.00 Uhr Aktuelle Aussagen und Debatten zur Arbeitszeitfragen der Gewerkschaften,

       IGM, Robert Sadowsky, 1. Bevollmächtigter IGM-Gelsenkirchen
       Ver.di, Tobias Michel, ehem. Betriebsrat, Mitglied ver.di Fachkommission Krankenhäuser & Reha NRW
       EVG, Reiner Perschewski, EVG-Betriebsgruppenvorsitzender, Betriebsratsvorsitzender

14.00 Uhr Diskussion

16.00 Uhr Ende der Konferenz

Teilnehmerbeitrag: 10 € / Ermäßigt 6 €

Um Anmeldung zur Konferenz wird aus organisatorischen Gründen gebeten. E-Mail / Tel.: (0202) 17 78 89-0 FAX: -29


  • Leserbrief: Die Pflege ist eine Dienstleitung vom Menschen für den Menschen. Gute Pflege darf nicht vom Einkommen und dem damit verbundenen gesellschaftlichen Stand eines einzelnen Menschen abhängig sein. Gute Gesundheitspolitik und die damit verbundene Pflege, sei es im Alter oder bei Krankheit, darf nicht der kapitalistischen Gewinnmaximierung zum Opfer fallen, indem nur der Gewinn zählt und der Mensch nichts mehr wert ist. Gleichberechtigte Pflege und Gesundheitspolitik sind für eine menschenwürdige Gesellschaft unabdingbar, weil sie im Rahmen der Reproduktion (Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit) einer Gesellschaft Voraussetzung ist. Pflege und Gesundheit müssen für jeden Menschen in einer so reichen Gesellschaft wie die der BRD gleich sein und in der Verfassung als gleich festgeschrieben werden. Es muss Schluß sein mit der Privatisierung im Gesundheitswesen! (H.M., OHZ)


CAYRMXQ5CAT1VIK9CA8ZMXHKCAZC0G4JCAO6RZGVCAZEARJ8CAHBYYR3CAKLY5VDCAZ4HJ7HCA53N90XCAF55552CA2A10ZACA4OJFMHCAAYEIVCCAVBLMOPCASHAJPDCAUKJ382CA60WX1A.jpg


Cover-avz1.jpg


Ohne Kampf um Arbeitszeitverkürzung führt kein Weg aus der gewerkschaftlichen Defensive. Wissenschaftler liefern Argumente für die Rückkehr zu bewährten Forderungen

Analysen, Meinungen und Stellungnahmen unserer Zeit

  • Elektronische Patientenkarte-die Konzerne sind entzückt

Experten sehen eine unübersehbare Gefahr für die Selbstbestimmung der Patienten

Von einer "kleinen Revolution im deutschen Gesundheitswesen" wird in den Medien spekuliert und berichtet. Die sogenannte "elektronische Patientenkarte (eHealth Card) darüber hatte auch unsere Zeitung in den vergangenen Monaten/Jahren mehrfach berichtet - wird nach mehrjährigen Verzögerungen nun doch ausgeliefert.

  • Kontroverse um ärztliche "Selektivverträge

Eine heftige Kontroverse zwischen der "Telematik AG" der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) auf der einen und dem Deutschen Hausärzteverband (HÄV) im Bündnis mit dem CDU nahen Ärzteverband "Medi Deutschland" wirft noch einmal ein düsteres Licht auf die besonders mit der Einführung der elektronischen Patientenkarte (eCard) ... weiter: Kontroverse um ärztliche "Selektivverträge

  • Wa(h)re Gesundheit ist profitabel

Der Medizinbetrieb ist Deutschlands größte Branche, sowohl nach Umsatz als auch nach Beschäftigtenzahl

Ende 2010 waren rund 4,8 Millionen Menschen in Deutschland und damit etwa schon jeder neunte Beschäftigte im Gesundheitswesen tätig. Das überrascht viele. Und in der Tat wuchs die Beschäftigtenzahl in der Gesundheitswirtschaft rasant.

DREIERLEI D K P

200px-UZ-Logo svg.png Die Wochenzeitung der DKP

Zeitung und Zeitschrift aus dem Verlag 8. Mai

Tageszeitung Junge Welt und Melodie & Rhythmus (Popmusik & Klassenkampf)


Flyer und Artikel zum Herunterladen

Thumbnail-1-.jpg Gesundheit als Ware von r.O.

DKP-Betriebszeitungen als PDF zum Herunterladen / Impressum

2017

2016

2015

2014

2013


2012


2011


2010

2009

2008

2007


Uzbannerfull65001-1-.jpg * HIER KÖNNEN SIE PROBEABONNENT DER UZ WERDEN

Mitglied werden.jpg und hier Mitglied der DKP

redaktion: Genossinnen und Symphatisanten der Deutschen Kommunistischen Partei in der Gesundheit Nord

herausgeberin: Deutsche Kommunistische Partei Bremen - V.i.S.d.P.: Gerd-Rolf Rosenberger, Bremen

kontakt: Katrin Alapas: an das betriebsinfo