Bossnapping

Aus PrivatisierungsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Wiki-Seite. Ein Wiki ist eine Art offenes Buch. Alle, die es möchten, können die Texte auf dieser Seite innerhalb von Minuten ergänzen, ändern und löschen. Siehe dazu Hilfe und Arbeitsweise.

Um das Jahr 2006 hatten Arbeiterinnen in einer Batterie-Fabrik in China einen Geschäftsführer für einige Stunden in einem Raum festgesetzt und ihn auch nicht aufs Klo gehen lassen. Die Frauen waren durch Produktionsgifte schwer erkrankt und entsprechend aufgebracht.

Über weitere Fälle von Geiselnahmen berichtet die Financial Times Deutschland vom 26.3.09:

... Joly, der seit elf Jahren in der Fabrik in Pithiviers südlich von Paris arbeitet, hat zusammen mit Kollegen den Frankreich-Chef der US-Büromaterialfirma 3M in seinem Büro als Geisel genommen. "Wir haben keine andere Munition als die Festsetzung der Verantwortlichen", rechtfertigt sich Joly.

Es ist bereits die zweite Geiselnahme eines Managers in Frankreich binnen zwei Wochen. Am 13. März hatten wütende Arbeiter einer Sony-Fabrik bei Bordeaux den Frankreich-Chef des Konzerns für eine Nacht als Geisel genommen. Nach neuen Verhandlungen über die geplanten Werksschließungen wurde er wieder freigelassen. ...


Über ein erstes Bossnapping in der BRD findet sich ein Bericht bei Indymedia vom 3.6.09:
Autoarbeiter in Osnabrück sperrten Bosse ein.


Siehe auch